Hygienische Totenversorgung & Thanatologie

Thanatologie – Das Leben mit dem Tod

Bestattung Himmelblau Hygienische Totenversorgung und Thanatologie

Die Thanatologie ist die Wissenschaft, die den Tod, das Sterben und die verschiedenen Bestattungsrituale erforscht. Erkenntnisse aus der Sterbeforschung helfen, Trauerbewältigung und Trauerarbeit besser zu verstehen.

Thanatopraxie hingegen bedeutet, dass Angehörige die Möglichkeit haben, sich würdevoll von Verstorbenen zu verabschieden.

Thanatopraxie und hygienische Totenversorgung im Bestattungswesen

Nach Eintritt des Todes und der Totenbeschau in Österreich holt der Bestatter die/den Verstorbene/n ab. Eine der Aufgaben ist es nun, die hygienische Totenversorgung vorzunehmen und den Leichnam auf die Bestattung vorzubereiten.

Die hygienische Grundversorgung umfasst das Entkleiden und Reinigen des Körpers. Gegebenenfalls wird medizinisches Material wie z.B. Verbände, Herzschrittmacher, Prothesen usw. abgenommen. Damit keine Flüssigkeiten austreten, werden Körperöffnungen verschlossen, die Haare gekämmt, Nägel geschnitten und der ganze Körper desinfiziert, damit es zu keiner unangenehmen Geruchsbildung kommt. Anschließend wird die/der Verstorbene angekleidet und in den Sarg gebettet. Ist eine Feuerbestattung geplant, wird der Sarg für die Einäscherung in ein Krematorium überführt.

Wenn ein offener Sarg bei der Trauerfeier gewünscht ist, ist eine Thanatopraxie oft unerlässlich. Bei einer Thanatopraxie wird das Blut aus den Blutgefäßen drainiert und durch Formaldehyd ersetzt. Bei Bedarf werden die Augen mit Plastikkappen verschlossen und der Mund mit einer Naht verschlossen, was von außen nicht zu erkennen ist. Das Verschließen des Mundes ist notwendig, da sich durch die Erschlaffung der Muskeln der Mund wieder öffnen würde. Anschließend wird die/der Verstorbene angezogen und wenn gewünscht, geschminkt, um dem Gesicht einen natürlichen Ausdruck zu verleihen.

Bei Unfalltoten, einem entstellten Leichnam oder einer Überführung ins Ausland, wendet der Bestatter ebenfalls thanatopraktische Methoden an, um das Erscheinungsbild zu rekonstruieren. Bei Überführungen schreiben einige Länder sogar zwingend eine thanatopraktische Behandlung vor – beispielsweise um den Leichnam durch eine Einbalsamierung zu konservieren, das den Verwesungsprozess stoppt.

Totenmasken von Verstorbenen

Das Anfertigen einer Totenmaske wird immer gefragter. Dabei wird ein Abdruck vom Gesicht der/des Verstorbenen angefertigt, aus dem die Maske hergestellt wird. Als Materialien empfehlen sich Kunststoff, Gips oder Bronze. Neben der Totenmaske können auch Büsten oder ähnliches angefertigt werden. Die Kosten können dabei variieren. Für genauere Informationen wenden Sie sich an unser Team der Bestattung Himmelblau.