verfasst von

  –  Lesezeit: 

2

 Minuten

Was ist eine Todesanzeige?

Eine Todesanzeige ist eine öffentliche Bekanntmachung eines Todesfalls bzw. eine Mitteilung in einer Zeitung, dass die Person gestorben ist. Meist veröffentlichen die Angehörigen eine Todesanzeige, aber auch Unternehmen oder Vereine würdigen so die/den Verstorbene/n. So kann es vorkommen, dass zu einer verstorbenen Person mehrere Traueranzeigen veröffentlicht werden.

 

Die Hinterbliebenen verschicken oft noch zusätzlich einen Trauerbrief oder einen Partezettel an Personen, die außerhalb des Erscheinungsbereichs der Zeitung leben. So haben entfernte Bekannte oder Freunde die Möglichkeit, dem Begräbnis beizuwohnen und Abschied zu nehmen oder mittels Beileidsschreiben zu kondolieren. Nach der Bestattung der verstorbenen Person werden häufig noch Trauerbilder an Verwandte und Bekannte verteilt.

 

Die Todesanzeige sollte so schnell wie möglich nach dem Todesfall veröffentlicht werden. Viele werden erst durch die Anzeige informiert und haben so genügend Zeit zu kondolieren oder am Begräbnis teilzunehmen. Wenn die Beerdigung im engen Kreis der Familie stattfindet, erfolgt die Schaltung der Traueranzeige bewusst nach der Beisetzung und dem Hinweis, dass die Trauerfeier im engsten Kreis abgehalten wurde.

Todesanzeige gestalten

Todesanzeigen sind meist rechteckig und schwarz umrahmt. Die Größe variiert je nach Ihren persönlichen Vorstellungen der Gestaltung und dem geplanten Text. Mittlerweile werden Todesanzeigen zusätzlich auf Online-Trauerportalen oder Gedenkseiten veröffentlicht.

 

In unserem Bestattungsinstitut finden Sie diverse Vorlagen für eine Todesanzeige – wir helfen Ihnen aber auch gerne dabei, eine individuelle Todesanzeige zu gestalten.

Kontaktieren Sie uns für weitere Infos und konkrete Unterstützung

Aufbau einer Todesanzeige

Eine Todesanzeige enthält meist den Vor- und Nachnamen (den Geburtsnamen oder gelegentlich den Ruf- oder Spitznahmen), das Geburts- und Todesdatum sowie den Geburts- und Sterbeort.

Viele gestalten die Todesanzeige mit einem Portraitbild der/des Verstorbenen oder einem Trauersymbol. In einer Traueranzeige finden sich oft auch Bemerkungen zum Leben, dem Beruf oder auch zur Leidenszeit bzw. der Todesursache.

Meist werden auf diesem Weg auch Angaben zum Begräbnis, der Trauerfeier und gegebenenfalls den verschiedenen Gedenkgottesdiensten veröffentlicht. Zum Schluss werden die nahen Verwandten mit Namen und Verwandtschaftsgrad aufgelistet.

Wenn gewünscht, wird in Todesanzeigen darum gebeten, nicht am Grab zu kondolieren. Eine bekannte Formulierung lautet „Von Beileidsbekundungen am Grab ist abzusehen.“ Oft besteht auch der Wunsch, dass Trauergäste statt Blumen eine Spende leisten. Dies kann ebenso in der Todesanzeige bekanntgemacht werden.

Geschichte der Todesanzeige

Der Tod war früher eine öffentliche Angelegenheit. Die Tradition, Todesfälle öffentlich zu machen, blieb in einigen Religionen bis heute erhalten. Mit den Zeitungen kam auch die Todesanzeige. Dort wurden in eigenständigen Rubriken Totenlisten bekanntgegeben. In manchen Gemeinden ist dies sogar heute noch üblich, wird aufgrund des Datenschutzes aber kaum mehr gemacht.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Wir beraten Sie im Trauerfall rund um die Uhr zur Bestattung in Wien

Folgen sie Himmelblau auch auf unseren Social Media Kanälen

BESTATTUNGSARTEN

Waldbestattung

Bei einer Waldbestattung wird die Asche in einer biologisch abbaubaren Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. Ein Baum kann schon zu Lebzeiten ausgesucht werden.

mehr erfahren
Eine Urne aus Ton, die von einem Lichtstrahl beleuchtet wird.

Urne zu Hause

Bei einer Urne zu Hause wird die Urne mit der Asche der/des Verstorbenen zu Hause aufbewahrt. Dazu ist eine behördliche Genehmigung der Wohnsitzgemeinde nötig.

mehr erfahren

HAUSBESUCHE